Kategorienarchiv: Windkraft

Da ich immer wieder darauf angesprochen wurde, doch bitte auch die Windkraft mit einem guten System in dieses Projekt zu integrieren, habe ich dazu entschlossen dies in dieser Kategorie zu schildern

Nov 04 2014

Erinnert ihr euch ?

Ende August hatte ich euch von einem Umbau im vorderen Bereich
des Grundstücks berichtet (hier), habe aber offen gelassen wofür.

Nun, wie einige vermutet hatten, war es für die Abspannung eines kleinen
Mastes auf dem ein Windgenerator seinen Dienst tun sollte.
Ich hatte tatsächlich interessierte Firmen gefunden die ihr Produkt bei
mir vorstellen wollten. Doch… spätestens wenn ich erklärte das ich die Ertragsdaten
live im Internet zeigen wolle, inklusive der ganzen Mittel die das SoSa Portal so bietet,
machten sie wieder einen Rückzieher. Man erklärte mir plötzlich das mein Standort nicht
optimal sei, legte mir Daten vom Deutschen Wetterdienst oder der Nasa vor,
die mir veranschaulich machen sollten, das, auch wenn ich von 2,5 Seiten
freie Sicht auf Felder habe und dies auch noch die Hauptwindrichtungen sind,
man doch nicht glaube das ihr Produkt dort gut eingesetzt wäre.

Ich habe nun schon sooo oft probiert einen Hersteller oder Vertreiber
zu finden der sich traut seine Anlage bei mir vorzustellen, mit den realen Daten
seines Produkts, es ist mir bisher nicht gelungen !
Eigentlich sagt das doch alles, oder ?

Nur blöd das ich jetzt alles vorbereitet habe. :)

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=5063

Aug 27 2014

Was baue ich da wohl ?

Im vorderen Bereich unseres Grundstückes hat sich einiges getan.
Einige hundert Kilo Beton wurden bewegt, viel gegraben…. und wofür.. ?
Warte ab… :)

DSC07962_(1024_x_768) DSC07980_(1024_x_768) DSC07992_(1024_x_768) DSC07994_(1024_x_768)

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4371

Aug 24 2014

Im Archiv nachgesehen

Am 26. September 2013 (hier) habe ich letztes Jahr angefangen mit den 230 Volt
Ladegeräten nachzuladen um das Haus mit Energie zu versorgen.
Das möchte ich in diesem Jahr vermeiden. Ich möchte das sich unser Stromzähler
so wenig wie möglich dreht und wir Strom kaufen müssen.
Klar, das hängt natürlich immer vom Wetter ab, viel Bewölkung und Hochnebel
bedeutet als Photovoltaikabhängiger .. wenig Energie.
Da kommen dann wieder andere Energiespeicher mit größerer Kapazität ins Gespräch
oder eben andere regenerative Formen der Energieerzeugung.
Wenn ich mir das jetzt so vorstelle das ich keine 230 Volt hätte um darauf
zurückzugreifen, dann beschleicht mich ein merkwürdiges Gefühl… Angst ?
Ich denke da gerade an die Situation als ich letztes Jahr die Stromleitungen aus dem Sicherungskasten
ziehen ließ, da ging es mir ja ähnlich (hier). Doch im Nachhinein… alles nur halb so wild.
Ich vermute das wird im Winter dann ähnlich, alles halb so wild !

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4332

Aug 21 2014

Der Herbst klopft an

Einstellige Nachttemperaturen, fast reife Äpfel und Wein, sowie immer kürzer
werdende Tage, er meldet sich… der Herbst.
Wow, die Zeit rennt enorm !
Nun kann ich langsam in den Wintermodus übergehen der darauf bedacht ist
viel weniger Energie zu verbrauchen. Schließlich hat mir wieder der letzte Winter gezeigt
wie wenig man durch die PV im Winter erzeugt und wie viel man eigentlich benötigt.
Und in diesem Winter werde ich versuchen nicht durch 230 Volt nachzuladen !
Da denke ich gleich wieder an die Windkraft, die natürlich gerade im Winter
ein toller Energielieferant ist. Na ja…. schauen wir mal.
Noch wärmt die Sonne alles am Tage wunderbar auf und auch die Sonnen-Energie ist
noch in ausreichendem Maße vorhanden… doch ich plane schon mal.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4288

Mrz 24 2014

Ergebnis Umfrage Windkraft

Ich sollte doch diese Möglichkeit der Energieerzeugung nicht ausser Acht lassen,
so der Tenor einiger User als ich im Winter durch meinen solaren Energiemangel mit
dem 230 Volt Netz nachladen mußte.Da ich nun eine kleine selbstgebaute 500 Watt Anlage
geschenkt bekommen könnte, war meine Frage wo ihr die Windkraftanlage bei euch aufstellen würdet:
Also, die meißten würden es mit einem 2 Meter Mast am Kamin/Schornstein montieren um die Höhe
des Hauses zu nutzen.Die nächste Möglichkeit im Garten auf einem max. 7 Meter Mast.
Dann einige wenige die das Windrad am Balkon montieren würden.
Doch… die mit Abstand absolute Mehrheit würde kein Windrad aufstellen !
Bis auf einen User, der beim größten Windkraftanlagenhersteller arbeitet und eine 500 Watt
auf dem Flachdach montiert hat, haben alle anderen ihre gekauften Windkraftanlagen wieder verkauft.
Es waren 500 Watt bis zu 2 kw Windkraftanalgen, ich habe einige Fotos und Belege in Form
von Screenshots erhalten, sowie detailiierte Berichte.
Alle haben eine Aussage: Der Aufwand für Fundament, Mast etc. lohnt keinesfalls sofern
man nicht an der Nord/Ostsee wohnt oder in einer Gegend in der Dir täglich das Basecap vom Kopf fliegt.
Die Erträge seien einfach zu gering und fast alle haben sich vom Verkaufserlös PV-Module
gekauft und waren zufrieden damit.
Somit erspare ich euch und mir die Erfahrung Windkraft bei diesem Projekthaus.
Ich muss eure Erfahrungen nicht auch noch einmal machen.. daher..
das Thema Windkraft ist somit abgeschlossen.
Zu aufwändig, zu teuer, zu wenig Ertrag.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2871

Mrz 19 2014

Umfrage – Aufstellort Windkraft

So wie es aussieht, besteht nun doch die Möglichkeit ein kleines Windkraftwerk zu testen,
und unter Bedingungen zu betreiben die wir alle so haben, also keine Idealbedingungen.:)
Nun habe ich natürlich überlegt wo ich das Windkraftwerk aufbaue.
Es gibt ja die Möglichkeit im Garten, also mit einem Fundament und einem Mast;
auf dem Balkon, an der Hauswand, am Schornstein etc.
Ich möchte jetzt gerne von Dir erfahren wo Du Dir ein Windkraftwerk aufstellen würdest.
Es reicht wenn Du z.B. schreibst: Im Garten, 6 Meter Mast, oder, Balkon 2.Stock etc.
Es geht hier um eine Windkraftanlage mit einem Flügeldurchmesser von 1 Meter,
also eine kleine Anlage, wobei aber die Kräfte nicht zu unterschätzen sind die
bei stärkerem Wind entstehen können. Eure Anbau/Aufbau Plätze werde ich bei meinem
Auf/Anbauort berücksichtigen und die Möglichkeit wählen die von euch am häufigsten gewählt wurde.
Aber bitte, keine Wunschvorstellungen schreiben (30. Meter Mast etc.), sondern,
das was Du jetzt, wenn Du solch ein Windrad in Händen halten würdest und Dich draussen
umschaust, sinnvoll und machbar wählen würdest, um des Windkraftwerk zu montieren.
Ich freue mich auf eure Mails.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2843

Mrz 16 2014

Windkraft im Herbst ?

Nun, das sich Hersteller von Klein-Windkraftanlagen schwer tun eine Anlage für dieses Projekt
zu sponsorn und aber gleichzeitig die reale Leistungsfähigkeit ihrer Anlage zeigen können,
hatte ich ja schon mehrfach geschrieben.
Vor einigen Wochen habe ich dann aber ein Angebot von einem „Entwickler“ erhalten.
Er ist kein Hersteller sondern beschäftigt sich schon viele Jahre mit der Thematik Windkraft, und wollte mir helfen.

Ich habe eine ganze Weile überlegt und mir Infos zu seinen Bedingungen eingeholt,
die mich nun dazu bewogen haben das Angebot nicht anzunehmen.
Hauptgrund ist, das er mir den Generator nur leihweise zur Verfügung stellt,
zwar unbegrenzt, aber es bleibt sein Eigentum. Dies kann im Fall der Fälle aber rechtlich
schwierig werden. Seine weiteren Bedingungen waren ebenfalls nicht ohne:
Der Generator muss min. 6 Meter höher sein als das größte Hinderniss im Umkreis von 300 Metern,
zumindest in der Haupwindrichtung. Nun, etwa 200 Meter entfernt ist eine Strasse  umsäumt von
ca. 15 Meter hohen Bäumen. Ergo, der Generator müßte auf einen 21 Meter Mast.
Fundament, Mast, Abspannung etc. wären dafür gewaltig.
Also… vielleicht passiert bis zum Herbst ja doch noch was in der Richtung,
ohne das ich solche Auflagen bekomme.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2824

Jan 10 2014

Windkraft ? Hmmm… nun ja.

Ein User der sich schon länger mit der Klein-Windkraft und deren Systemen
beschäftigt, hat mir schon im Vorfeld geschrieben das es sicherlich
schwierig wird einen Anbieter zu finden der eine brauchbare und bezahlbare
Klein-Windkraftanlage so öffentlich testen läßt und die Ergebnisse offen darzustellen.
Es ist nämllch so, das die Angaben der zu erwartenden Energieernte sehr oft reines
Wunschdenken sei und jeglicher Praxis entbehrt.
Ich habe in den letzten Wochen etliche kleine Anbieter angeschrieben,
vertreten auf Ebay, oder mit kleinen Websites. Bis auf einen, der nur einen
Rotor anbietet, hat keiner auf mein Angebot, sein Produkt hier in einem Video
zu testen und vorzustellen, reagiert.

Ich bin mir nicht sicher ob es Sinn macht nun einen renomierten
Anbieter, deren Klein-Windkraft einige tausend Euro kostet,
dieses Angebot zu machen. Ich persönlich würde dieses Geld dann lieber
in Photovoltaikmodule investieren.

War´s das nun mit der Klein-Windkraft ?
Wieder einmal ?!?

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2527

Dez 15 2013

Das Neodym Dilemma

Neodym ist mir aus dem Modellbau bekannt,
leistungsstarke Elektromotoren haben Neodym Magnete die erhebliche Vorteile bieten,
aber…. das hat leider auch seine Schattenseite. Darauf hat mich ein fleißiger Leser dieses
Projekts aufmerksam gemacht und hat mir u.a. diesen Link dazu geschickt.

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/windkraft189.html

Da Neodym auch oft bei Windkraftgeneratoren eingesetzt wird, sollte man dies evt.
berücksichtigen, auch wenn man bemüht ist einen Ersatz dafür zu finden.
ich möchte aber auch darauf hinweisen das Elektroautos, E-Bikes, E-Roller, Pedelecs
auch Neodym in ihren Elektromotoren verwenden um entsprechend leistungsfähig zu werden.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2405

Dez 15 2013

Das Windkraft Dilemma

Als ich mich vor ca. 1,5 Jahren intensiv mit der Thematik Windkraft beschäftigt habe,
um zu wissen ob ich ein solares oder ein autarkes (Solar & Windkraft) Projekthaus
erstellen möchte, war mir nach einigen Wochen klar, das Windkraft nicht gerade das ist was
ich mir von einer unkomplizierten Ergänzung für den Winter vorstelle.

Seitdem habe ich das Thema für mich ruhen lassen.

Nun… 1,5 Jahre später sieht das auf dem Windkraftmarkt auch nicht besser aus.
Einige Firmen existieren nicht mehr, ambitionierte „Erfinder“ haben aufgegeben,
und weiterhin haben deutsche Unternehmen unglaubliche Preise für ihre Windkraftanlagen.
7.000 – 9.000 Euro für einen 1.5 Kw Windgenerator sind nicht selten, dazu kommen dann auch noch Mast etc.

Dazu noch die Kompromisse die man machen muss.
Nimmt man einen Vertikalläufer (z.B. Savonius), hat man den Vorteil des geräuscharmen Betriebs und der nicht benötigten
Windnachführung, hat aber den Nachteil des geringeren Wirkungsgrades, hohe Schwingungsneigung
und der oft fehlenden Sturmsicherung. Es gibt zwar auch Vertikalläufer z.B. C-Rotor die bessere
Wirkungsgrade haben und auch relativ schwingungsfrei rotieren, jedoch zahlt man dafür ein halbes Vermögen.

Die Horizontalläufer sind zwar lange erbrobt und haben bessere Wirkungsgrade, aber dafür
hat man das Geräusch der schnell drehenden Rotorblätter, die für Vögel und
Fledermäuse gefährlich sind (die übrigens jeden Abend/Nacht im Sommer unser Haus umkeisen),
produzieren Schattenschlag und sind aufwändiger in der Technik).

Ich konnte bisher eine Firma in Italien ausfindig machen die kostengünstig
Darrieus-Rotor Windkraft für einen halbwegs günstigen Preis anbietet (1.000 – 2000 Euro für 1-2 Kw.),
jedoch hat man mir bisher auf meine Anfragen nicht geantwortet.
Weitere Anbieter von Savonius-Systemen reagieren auch nicht auf Emails.
Anfragen bei großen deutschen Firmen wurden beantwortet jedoch habe ich nicht vor
5.000 Euro oder gar das doppelte bis dreifache für ein Windkraftwerk zu bezahlen
um dann gerade mal 1 Kw, bei einem 3 Kw System zu ernten, denn soooo viel
Wind wie für 3 Kw benötigt, haben wir hier nun auch nicht.

Wenn ich das Geld in geräuschlose PV investiere habe ich zwar massig Module
aber die produzieren bei dieser grauen Wetterlage dann ja auch kaum Energie.

Ich könnte mir vorstellen euch das günstige Darrieus-Rotor-System aus Italien vorzustellen,
oder auch einen günstigen Savonius, auch wenn sein Wirkungsgrad eher lächerlich sein soll.
Doch zumindest wäre dann mal ein objektives Video im Netz das solch eine Anlage mal
richtig in einem Video vorstellt. Doch wenn man kein Interesse hat (oder gar Angst sein
Produkt hier vorzustellen) dann kann ich denen auch nicht helfen.

Ich bleibe weiter dran !

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2403

Seite 1 von 212