Kategorienarchiv: Photovoltaik

Alles rund um die Stromerzeugung durch Photovoltaikmodule, Laderegler, und deren Verkabelung.

Sep 07 2015

Wenn man nicht freischneidet..

Wie ihr ja wisst, habe ich seit geraumer Zeit meine PV-Module auf dem
Boden platziert, da es mir erhebliche Vorteile bietet (mehr Winter-Ertrag, einfachere Wartung).
Jedoch hat es auch einen kleinen Nachteil. Dadurch dass das Wasser von den
PV-Modulen ja nach unten abfliesst, wächst dort der Rasen und die Wildkräuter besonders fleißig.

6 Wochen nicht geschnitten, so sieht es dann aus

Das bedeutet das ich ca. alle 3 Wochen mit der Handschere alle Pflanzen
abschneiden muss, da der Rasenmäher diese Kante nicht erreicht.
Jedoch ist der Aufwand im Vergleich zum Wartungsaufwand wenn die
PV-Module auf dem Dach liegen, noch immer erheblich geringer.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=7314

Aug 19 2015

Nur 12 Volt im System ? :)

Nachdem in den letzten 9 Tagen am Tag ca. nur ein Viertel der
üblichen Tagesenergie von der PV produziert wurde, liegt die Spannung der
Akkubank zur Zeit bei „nur“ 12 Volt. Graue, wolkenverhangene Tage, Dauerregen
geben uns einen kleinen Vorgeschmack auf den immer näher kommenden Herbst,
und seinen energetischen Folgen. Doch es soll in den kommenden Tagen wieder
sommerlicher werden und somit kann sich die Akkubank dann wieder richtig füllen.
Weiterhin beginnt bei mir die Tiefentladegrenze erst bei 11 Volt, und bis dahin habe
ja noch eine Menge Energie, aus der Akkubank, zur Verfügung.
Somit sehen wir keinen Grund unseren Energieverbrauch zu reduzieren,
sondern bleiben im „Sommermodus“ wo es PV-Energie „ohne Ende“ gibt. :)
Schließlich sind 12 Volt ja unsere normale Hausspannung, und nur durch
die enormen Strommengen jetzt im Sommer kommt es einem so vor als wenn
12 Volt schon einen Mangel darstellt. :)

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=7302

Jun 02 2015

PV-Putzen

Einmal in der Woche wasche ich kurz einmal über die PV-Module rüber.
Da kräftiger Regen ausbleibt, der die Module reinigt, sammeln sich viele
Pollen darauf an, die den Ertrag starkt mindern würden.
Ich habe hier mal ein inaktives Modul, welches in den letzten 6 Wochen
nicht gereinigt wurde, als Beispiel wie es jetzt, ohne Reinigen auf
meinen Modulen aussehen würde.

DSC00716_(1024_x_768)

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=7212

Apr 21 2015

Jetzt läuft es wunderbar

Seitdem ich die Last direkt aus der Akkubank beziehe, und nicht mehr über
die Lastausgänge der Laderegler, läuft es wunderbar.
Kein Durcheinander mehr weil jeder Laderegler etwas anderes macht,
etwas anderes anzeigt, oder Fehlermeldungen produziert.
Als klar war das Steca die Firmware noch ein Jahr später veröffentlichen wird,
hätte ich diesen Umbau sofort machen sollen.
Doch besser jetzt, als nie.

Das nächste Abenteuer wird mit den Ladereglern beginnen,
wenn sie kommunizieren können.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6884

Apr 17 2015

Anlage umgebaut

Nun habe ich die Haussteuerung radikal abgespeckt.
2 Laderegler sind raus, und sämtliche Last geht nun nicht mehr über die
Lastausgänge der Laderegler, sondern direkt über die Akkubank.

Vorher

Vorher

Nachher

Nachher

Dies hat zwar zur Folge das ich nun keine geloggten Daten über den Stromverbrauch
in diesem Haus habe, aber vielleicht wird ja irgendwann der Shunt für die Tarom 4545
doch noch auf den Markt gebracht, dann wäre es wieder möglich.
Die SOC Ladesteuerung kann man so nicht nutzen, da dafür alle Last über
den Lastausgang der Laderegler erfolgen muss, jedoch konnte ich dies sowieso
nie richtig. Dadurch das der Shunt noch nicht zu erwerben ist, und ich ja im Winter
nachlade und auch Energie für den Wechselrichter nicht über den Laderegler
beziehe, musste ich sowieso die Spannungssteuerung wählen.

Durch die ständige Erweiterung und Veränderung des Systems war mir
das Kabelgewusel sowieso zu chaotisch, ich hätte sowieso bald umgebaut,
nur schade das ich jetzt diesen Weg gehen musste, nur weil die Laderegler
nicht das machen können was sie eigentlich schon seit 1,5 Jahren können sollen…
miteinander kommunizieren. Wenn eine neue Firmware dies ermöglicht, und der
Shunt zu erwerben ist, werde ich es wohl wieder rückbauen.
Doch jetzt bin ich erst einmal froh das ich keine Stromausfälle mehr
durch vier chaotische Laderegler habe.

Übrigens, der weisse Kasten, mitte, im unteren Bild, ist eine CEE Steckdose.
Darüber werde ich zukünftig < im Winter > nachladen, und muss dann nicht mehr
mit den Klemmen an die Anschlüsse meiner Absicherung das Ladegerät anschließen.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6834

Apr 13 2015

Kein Überschuss mehr

Da ich jetzt die 45 Ampere Leitung für das Badezimmer über einen eigenen
Laderegler laufen lasse, entfällt der Überschuss ersatzlos.
Ich hatte ihn eh nur testweise in Betrieb und habe daran auch die
Erwärmung von größeren Mengen Wasser ausprobiert.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6815

Apr 04 2015

2 Taroms zusammenschalten

Es gibt da einen User (Olaf), der mir vor einem Jahr berichtete das er
seine beiden Tarom 4545 am Lastausgang zusammenschalten möchte.
Jeder Tarom 4545 kann dauerhaft eine Leistung von 45 Ampere am Lastausgang
bereitstellen, jedoch gibt es eben Verbraucher die mehr Strom ziehen,
und diese Verbrauchsdaten wollte er auch in seinen Laderegler-Logdateien
dokumentiert haben und die SOC Steuerung der Laderegler nutzen.
Ich hatte damals bei einem kompetenten Mitarbeiter bei Steca
angefragt was die davon halten. Nun, sie haben davon abgeraten, erstens erlischt die
Gewährleistung und zweitens besteht die Möglichkeit das beide Laderegler zerstört werden.
Genauere technische Details erspare ich uns.

Olaf sieht es wie ich, try and error, und hat es gemacht.

Nach einem Jahr des ausprobierens hat er mir nun berichtet das dieses Unterfangen hervorragend funktioniert.
Da die Laderegler eine gewisse Überlast zulassen kann er nun bis zu 117 Ampere über
die beiden Lastausgänge beziehen. Die Last verteilt sich dabei genau 50/50 und er kann seitdem
seinen 1000 Watt Wechselrichter über die Laderegler betreiben.
Da alle Verbraucher nun über die Lastausgänge der Taroms laufen, kann er
nun auch die SOC Ladesteuerung der Laderegler nutzen.

Vorausetzung für diesen Umbau ist, das die Leitungen der Last und zu den Akkus
der beiden zusammengeschalteten Laderegler identisch sind.

Wenn ihr dies ausprobieren wollt, dann bedenkt bitte das die Gewährleistung erlischt,
und eure Laderegler zerstört werden können !

Danke Olaf für deinen Test, halte mich auf dem Laufenden.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6664

Apr 03 2015

Sensoren montiert

So, die Sensoren sind montiert, Kabel verlegt… und das Problem ist gelöst.
Wir haben heute genau die Wetterlage die zu dem Auslöseverhalten führten,
und nun findet keine Abschaltung resp. Fehlermeldung mehr statt.

DSC00158_(1024_x_768)

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6654

Apr 03 2015

Weitere Temperaturfühler notwendig

Nachdem es in den letzten beiden Tagen, zwei Mal zu einem
Stromausfall kam, war klar das ich die anderen beiden Laderegler auch mit
den Aussentemperatursensoren ausstatten muss. Die beiden Laderegler ohne den
Aussentemperatursensor haben eben andere Berechnungsdaten und daher
kommt es zu folgender Situation:
Aussentemperatur ca. 8°C, Temperatur an den Ladereglern 22°C.
Bewölkter Himmel, plötzlich eine Wolkenlücke und die Sonne scheint voll
auf die kühlen PV-Module. 60 Ampere strömen plötzlich durch die Leitung.
Die Laderegler ohne Aussentemperatursensor unterbrechen ihre Arbeit und
zeigen die Fehlermeldung: PV-Strom zu hoch oder Akkuspannung zu hoch.
Die anderen beiden Laderegler arbeiten normal weiter, weil sie einen
Temperaturkoeffizienten zur Berechnung eingestellt haben (im Expertenmenü);
und somit die Akkuspannung (draussen im Kalten) anders definieren.

Dann mache ich mich mal an die Arbeit und lege die weiteren zwei Leitungen
nach draussen und installiere die Sensoren in die Akkubank.

Wie ist es wohl wenn die Laderegler kommunizieren können,
braucht man dann nur einen Aussensensor und stellt die anderen nur darauf ein ?

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6650

Mrz 30 2015

Was macht der Tarom bloß ?

Erinnert ihr euch noch an diesen Test ?

Noch immer ist es so, das wenn ein Überschussverbraucher seine Energie
vom Tarom Laderegler bezieht, die Spannung im Display stark steigt.
Bei den anderen drei sinkt die Spannung, so wie es auch korrekt ist,
aber bei dem einen, an dem die Last hängt, steigt die Spannung stark an.

Eine weitere Baustelle für die Steca Programierer.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6610

Seite 1 von 1212345...10...Letzte »