Schlagwort-Archiv: Problem

Mai 18 2015

Noch immer DSL-Probleme

Da ich nie weiß wann mal eine DSL-Verbindung besteht,
kann ich auch nur schubweise Beiträge veröffentlichen und Emails empfangen/versenden.
Meherere Tage ohne DSL-Verbindung sind durchaus möglich,
also nicht wundern wenn mal keine Beiträge kommen.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=7136

Mai 16 2015

DSL-Störung

Nach einer Hardwareumstellung in der Vermittlungsstelle der Telekom,
habe ich hier große Probleme mit meinem DSL-Connect.
Konkret bedeutet dies, das ich nur am frühen Morgen für ca. 1 Stunde
eine Internetverbindung/Telefon habe, danach ist kein Handshake zwischen
meinen DSL-Modem und der Vermittlungsstelle möglich.
Dies geht nun seit mehreren Tagen so, ich hoffe die Telekom bekommt
das bald in den Griff, denn so kann ich leider nicht diese Projektseite weiterführen.
Ich melde mich sobald ich wieder eine Internetverbindung habe.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=7129

Mai 12 2015

Verwirrtes Ladegerät

Meinen Elektroroller lade ich, wie ihr ja wisst, über das 12 Volt Hausnetz.
Dazu verwende ich ein Vierfachladegerät das jeden Bleiakku separat lädt.

Das Vierfachladegerät

Das Vierfachladegerät

Es zeigt sich jedoch das es nicht so richtig funktioniert.
Trotz eingestelles 2,5 A Ladestromlimit auf Ladegerät 1,
lädt es mal mit 5 Ampere, mal mit 8 Ampere maximal.
Die anderen Drei laden dagegen mit viel weniger ladeströmen
als eingestellt, beenden manchmal vorzeitig den Ladevorgang oder es kommt
vereinzelt die Anzeige das angeblich die Eingangsspannung zu niedrig sei.
Ich vermute mal das es daran liegt das hier wieder keine galvanische
Trennung der einzelnen Ladegeräte vorliegt. Doch bevor ich jetzt auf die
Fehlersuche gehe, werde ich erst einmal ein neues Ladegerät bestellen
um auszuschließen das meines defekt ist.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=7101

Apr 20 2015

Wippsäge braucht zu viel Strom

Heute habe ich probiert die 1,9 kw Wippsäge mit dem SW 2000 Wechselrichter zu betreiben.
Leider hat dies nicht funktioniert.
Der Anlaufstrom ist wohl so gewaltig, das der Wechselrichter mit einer Fehlermeldung abschaltet.

Nun werde ich mir etwas anderes einfallen lassen müssen,
denn das gesammelte Holz muss ja auch bearbeitet werden.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6865

Apr 16 2015

3 x Stromausfall

Wie schon im letzten Frühjahr/Herbst gibt es bei besonderen Licht/Wetter-Situationen
Probleme mit den Ladereglern weil die noch immer nicht miteinander kommunizieren können.
Kühle Luft/Wind, und einen Himmel mit durchziehenden Wolken…
Das bedeutet: kühle PV-Module, Schhatten durch eine Wolke…. und plötzlich
auftretender Sonnenschein… doch das habe ich an anderer Stelle schon alles beschrieben.
Es kommt jedenfalls zu Fehlermeldungen und dem Abschalten eines oder
mehrerer Laderegler, was dann eben einen Stromausfall zur Folge hat.

Mich nervt das wirklich, zumal ich weiß das dies nur deshalb passiert,
weil die Laderegler-Firmware schon seit vielen Monaten überfällig ist,
und daher jeder Laderler macht was er will, da er nicht weiß das da noch andere
Regler sind. Da ich diesen Zustand für unhaltbar halte, werde ich nun Maßnahmen
ergreifen, die zwar drastisch sind, aber eine Lösung des Problems darstellen.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6832

Apr 03 2015

Weitere Temperaturfühler notwendig

Nachdem es in den letzten beiden Tagen, zwei Mal zu einem
Stromausfall kam, war klar das ich die anderen beiden Laderegler auch mit
den Aussentemperatursensoren ausstatten muss. Die beiden Laderegler ohne den
Aussentemperatursensor haben eben andere Berechnungsdaten und daher
kommt es zu folgender Situation:
Aussentemperatur ca. 8°C, Temperatur an den Ladereglern 22°C.
Bewölkter Himmel, plötzlich eine Wolkenlücke und die Sonne scheint voll
auf die kühlen PV-Module. 60 Ampere strömen plötzlich durch die Leitung.
Die Laderegler ohne Aussentemperatursensor unterbrechen ihre Arbeit und
zeigen die Fehlermeldung: PV-Strom zu hoch oder Akkuspannung zu hoch.
Die anderen beiden Laderegler arbeiten normal weiter, weil sie einen
Temperaturkoeffizienten zur Berechnung eingestellt haben (im Expertenmenü);
und somit die Akkuspannung (draussen im Kalten) anders definieren.

Dann mache ich mich mal an die Arbeit und lege die weiteren zwei Leitungen
nach draussen und installiere die Sensoren in die Akkubank.

Wie ist es wohl wenn die Laderegler kommunizieren können,
braucht man dann nur einen Aussensensor und stellt die anderen nur darauf ein ?

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6650

Mrz 30 2015

Was macht der Tarom bloß ?

Erinnert ihr euch noch an diesen Test ?

Noch immer ist es so, das wenn ein Überschussverbraucher seine Energie
vom Tarom Laderegler bezieht, die Spannung im Display stark steigt.
Bei den anderen drei sinkt die Spannung, so wie es auch korrekt ist,
aber bei dem einen, an dem die Last hängt, steigt die Spannung stark an.

Eine weitere Baustelle für die Steca Programierer.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6610

Mrz 22 2015

Laderegler feineinstellung

Ein durchgehend schöner Tag, wolkenloser Himmel, sehr viel Strom
durch die PV und gleichzeitg frostige Temperaturen im Schatten und somit
auch an der Akkubank. Die hatte heute, durch die externen Temperatursensoren,
dramatische Effekte auf dieses Gleichstromsystem. Die ersten Stunden war alles okay,
wir haben den Strom zum Wäsche waschen genutzt, um heisses Wasser
für die 5 l Thermoskanne zu erzeugen, Akkus zu laden, und, und, und.
Doch gegen Mittag war plötzlich der Strom im Haus weg.
Der Laderegler der für die Hausversorgung zuständig ist, blinkt rot.
Fehlermeldung, Batteriespannung zu hoch.
Tatsächlich, die Spannung lag bei 15,7 Volt !
Erst habe ich gedacht ich habe durch eine falsche Einstellung bei den beiden
Ladereglern, an denen die PV hängt, den Fehler verursacht, doch nach Kontrolle
der Daten war alles richtig. Da sich beide PV-Laderegler im Ausgleichsmodus
befanden, habe ich nochmals die oberste Ladegrenze dafür überprüft, 15,1 Volt.
Wie kommt die hohe Spannung zustande ?
Und warum haben die beiden PV-Laderegler den Fehler nicht gemeldet ?

Nun, die beiden PV-Laderegler haben den externen Temperatursensor und berechnen
nun aufgrund dieser Daten die Batteriespannung anders, als die beiden Laderegler
die (noch) nicht mit den Senoren ausgestattet sind. Sie haben die Temperatur vom
Innenraum und wissen nicht das, erstens da noch andere Laderegler sind, und zweitens,
die andere Berechnungsgrundlagen zur Spannung aufgrund der kalten Akkubank haben.
Ich habe somit die Ladegrenze zur Ausgleichsladung für die beiden PV-Laderegler
auf 14,7 Volt gesetzt und gleichzeitig im Expertenmenü die Dauer für die Ausgleichsladung
von 240 Minuten auf 120 Minuten gesetzt. Dies hatte ich bei diesen, von Steca getauschten
Ladereglern noch nicht gemacht.

Ergo: dieses Fehlverhalten der Laderegler wäre nicht möglich wenn die Regler
endlich untereinander kommunizieren könnten. Es zeigt jedoch auch, wie Komplex die
Programmierung der Kommunikation ist, und was alles zu beachten ist.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6473

Feb 25 2015

Ansmann Ladegerät-ohje

Sicherlich erinnert ihr euch, das ich das Ansmann Ladegerät
unter anderem auch dafür nutzte den „Stromzähler ausgetrickst“-Effekt“ zu zeigen.
Also, ich stelle das Ladegerät auf 1 Ampere Ladestrom ein, und der Stromzähler vom
Stromversorger schafft es nicht sich vom roten „Ankerfeld“ zu lösen und dreht nicht.
Doch, jertzt habe ich festgestellt dass das Ansmann Ladegerät einfach selbstständig seinen
Ladestrom erhöht ohne das dies an der LED erkennbar ist !
Also konkret, ich stelle das Ladegerät auf 1 Ampere Ladestrom, LED leuchtet bei der
Anzeige 1 Ampere, ich messe nach.. ja 1 Ampere. Wenn jedoch die Spannung des
angeschlossenen Akkus durch Entladung sinkt, dann schaltet das Ladegerät hoch und lädt
mit 5 Ampere, das wäre ja ok, aber weiterhin leuchtet die 1 Ampere LED sodass ich
natürlich im Glauben bin das weiterhin mit 1 Ampere geladen wird.
Dieses Verhalten haben alle Ansmann Ladegeräte die ich hier habe,
und machen es zum Laden für diesen speziellen Zweck unbrauchbar.
Bedeutet, wenn ich selbst diesen Effekt nutzen möchte, muss ich ein anderes Ladegerät
verwenden das konstant mit 1 Ampere lädt, egal wie niedrig die Spannung am Akku ist.

Nachtrag:

Das ideale Ladegerät um die Trägheit mancher Stromzähler zu nutzen findest Du hier.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=6107

Jan 06 2015

Graue „Strom“-Aussichten

Das Wetter ist bisher in diesem Winter echt grau :(
4-6 Wochen Hochnebel ist ja ganz normal hier, für einen ganzen Winter.
Aber in diesem Winter sind es jetzt schon 7 Wochen !!
Von ein paar Tagen an denen sich die Sonne nur stundenweise gezeigt hat mal abgesehen.

Doch so richtig interessant ist es jetzt, wo ich kein Ladegerät habe um
aus dem 230 Volt Netz nachladen zu können.
Die Spannung am Tage ist ja mit 11,8 Volt noch ganz okay,
schließlich kommt auch an einem grauen Tag ein wenig Energie von der PV
auch wenn es nur 1,8 Ampere sind. Doch am Abend… wenn wir das Licht einschalten…
und keine Energie von der PV hereinkommt dann kann es schon eng werden.
Meine unterste Spannungsgrenze liegt bei 11,4 Volt, darunter werden hier die Lichter ausgehen.

Jetzt ist der Benzingenerator tatsächlich unsere einzige Energiequelle um die Akkubank zumindest
etwas mit Energie zu füllen. Nenne ich ihn jetzt Notstromgenerator ?

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=5872

Seite 1 von 41234