Schlagwort-Archiv: Wissenswert

Nov 01 2014

Wie nutze ich die Holzbriketts ?

Wenn man möchte kann man natürlich ausschließlich mit den Holzbriketts heizen,
doch ich rate sie als Bestandteil des Heizvorgangs zu nutzen.
Zum Beispiel gibt es Holzarten die nur schwer „in die Gänge“  kommen,
sie benötigen schon eine ausreichende Hitze im Brennraum um richtig durchzubrennen.
Das Eichenholz ist da ganz typisch, hohe Dichte, toller Brennwert,
viel Säure (daher nicht zu viel verwenden), und lange Brenndauer.
Alsooo… zum anmachen des Feuers lege ich einen Holzbrikett in die Mitte
des Aschegitters, aus dem ja auch die Luft einströmt.
Darüber kommen zerknülltes Zeitungspapier, Tannenzapfen und kleine, trockene Äste.

Wenn das „Anmach-Feuer“ dann schon eine kleine Glutschicht hinterlassen hat,
kommen darauf etwas größere Äste und evt. ein weiterer Holzbrikett.

Nun hat man schon die Basis für ein einheizendes Feuer.
Würde man jetzt jedoch einen dicken Eichenscheit reinlegen würde dieser
noch nicht ausreichend Hitze bekommen, dazu müßte man zusätzlich
zwei Holzbriketts reinlegen um die nötige Hitze zu erzeugen.
Ich lege am Beginn eher Kiefernholz rein, es enthält viel Harz und brennt
mit viel Kraft ab, dann kann man mit den schwer brennbaren Hölzern beginnen
die dann den Tag über nur immer wieder mal nachgelegt werden müssen.

Falls das Feuer mal fast ausgegangen ist, sind die Holzbriketts ideal um
in der Restglut schnell das Feuer wieder in Wallung zu bringen um dann
neue Äste oder Scheite nachzulegen.

Die Holzbriketts sind also eine tolle Ergänzung zum heizen mit Holz,
und ich würde auf sie nicht mehr verzichten wollen, echt praktisch die Kleinen.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4994

Okt 31 2014

Wir haben (noch) einen Hark

Wir haben uns vor ca. 6 Jahren einen Hark Alero Kaminofen gekauft.
Er sieht ganz gut aus, hat eine tolle Heizleistung und …. ist unpraktisch.
Er hat keine Ascheschublade, das bedeutet, man muss immer einen kleinen
Aschebehälter mit einem Haken im Brennraum herausholen um ihn zu leeren.
Da er nur klein ist, muss man dies im Winter täglich machen, das geht aber
auch nur wenn das Feuer aus ist und das Ganze halbwegs abgekühlt ist.
Da die Verkleidungsplatten keinen Kontakt zum Brennraum haben,
werden die natürlich auch nicht so schnell warm um darauf auch mal schnell
etwas zu kochen, das geht dann nur langsam.
Und die grosse Glasscheibe bedarf immer wieder der Pflege.
Wenn man einen Kaminofen nur mal zum gelegentlichen „Kuschelheizen“
nutzen möchte, ist solch ein „Schmuckstück“ schön, doch ein echtes
„Arbeitstier“ sollte schon andere Vorzüge haben als ein Panoramafenster.
Es kann also sein das wir ihn gegen einen Vielseitigeren austauschen.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4997

Aug 31 2014

Fernbedienung des AEG SW 1500

Im Lieferumfang des AEG SW 1500 Wechselrichter befindet sich eine Fernbedienung
mit der sich der Wechselrichter ein/ausschalten läßt und der ein Display besitzt
auf dem man die aktuelle Gleichstromspeisespannung ablesen kann sowie
die Leistung in Watt die der Wechselrichter auf der 230 Volt Seite ausgibt.
Fehlermeldungen werden auf dem Display ebenfalls ausgegeben.

DSC08155_(1024_x_768)

Was man beachten sollte…
Wenn man den Wechselrichter am Schalter direkt am Gerät einschaltet,
dann läßt er sich am Schalter der Fernbedieung nicht wieder ausschalten, das muss dann
wieder am Schalter direkt am Gerät geschehen. Wenn man allerdings den Wechselrichter
an der Fernbedienung einschaltet, dann läßt er sich auch am Gerät wieder ausschalten.

Ansonsten, alles gut.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4475

Aug 30 2014

Halbe Aquamatik

An Traktionszellen kann man, wenn man sich das manuelle Nachfüllen
mit destillierten Wasser ersparen möchte, eine Aquamatik montieren.
Eine Aquamatik besteht aus Verschlußstopfen mit einem Schwimmer, integriertem
Flüssigkeitsanzeiger und Schlauchanschlüssen.
Diese Aquamatik-Verschlussstopfen werden, nachdem sie an die Zellen angebracht wurden,
mit Schläuchen verbunden und am Ende mit einem Behälter der ca. 2 Meter über
den Traktionszellen hängen sollte, angeschlossen. Von dort fließt dann das Wasser immer dann
in einer der Traktionszelle wenn deren Schwimmer absinkt und ein Ventil öffnet.
Ist genug Wasser in der Zelle schließt das Ventil.

Warum habe ich denn nun nur eine halbe Aquamatik ?
Nun, diese ganze Installation für 3x Wasser nachfüllen im Jahr ist mir zu unsicher.
Stellt euch vor eines der Ventile klemmt.. was passiert… die Zelle läuft über !
Wunderbar verteilt sich die Säurelösung in eurem Trog oder auf dem Boden.
Nö, das möchte ich nicht.
Daher verbaue ich nur die Aquamatikstopfen um die Füllstandsanzeige zu nutzen.
Ohne öffnen der Deckel sehe ich nun ob ich nachfüllen sollte, und kann durch eine
kleine Öffnung Wasser mit einer Spritze einfüllen oder Säure zum testen entnehmen.

Der originale Verschlussstopfen

Der originale Verschlussstopfen

Der Aquamatik Stopfen

Der Aquamatik Stopfen

Weisser Punkt sichtbar, Flüssigkeitsstand ist ok.

Weisser Punkt sichtbar, Flüssigkeitsstand ist ok.

Weisser Punkt ist nicht sichtbar, Flüssigkeitsstand ist nicht ok.

Weisser Punkt ist nicht sichtbar, Flüssigkeitsstand ist nicht ok.

Geöffneter Deckel vom original Verschlussstopfen

Geöffneter Deckel vom original Verschlussstopfen

Geöffneter Deckel der Aquamatik

Geöffneter Deckel der Aquamatik

Alle Zellen sind nun damit ausgestattet

Alle Zellen sind nun damit ausgestattet

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4455

Aug 20 2014

Kalt = nicht gleich kalt

Nachdem ich zwar bisher erfolgreich mit unserer Waschmaschine das
30° Bunt/Öko Programm benutzt habe (ich schütte vorher 5 Liter heisses Wasser rein
das per solarem Gleichstrom erhitzt wurde), so dachte ich mir, das es doch auch mit
dem Wollprogramm/kalt ganz ohne warmes  Wasser gehen müßte.
Ein Test zeigte jedoch das die Maschine das 12° kühle Wasser trotzdem aufheizt.
Das Kaltprogramm bei den meißten Waschmaschinen bedeutet nämlich nicht
das sie das Wasser gar nicht aufheizen, sondern sie heizen es auf 20° auf !
Nun werde ich mich mal bei den Herstellern schlau machen ob die
eine Maschine im Programm haben das ein echtes Kaltwaschprogramm besitzt.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4286

Aug 16 2014

Laderegler Daten geändert

Ich habe schon sooooooooooo viele verschiedene Tipps bekommen,
was die Ladespannung, Tiefentladung und so weiter angeht.
Habe schon soooo viele Empfehlungen von Spezialisten und
Entwicklern gelesen, sodas ich jetzt aus all dem meine Daten für die Laderegler gefunden habe.
Jetzt werden wieder die Einen sagen.. was .. die Tiefentladung ist viel zu tief angesetzt,
und andere werden sagen.. klar, ganz normal das man einen offenen Panzerplatten-Akku
bei 20° so weit entlädt. Andere werden auch sagen das die Ladeschlussspannung
mindestens bei 15,0 Volt liegen sollte… doch Spezialisten der Akkuhersteller sagen da
wieder anderes. Egal, hier jetzt meine Daten der Laderegler:

Ausgleichsladen – Einschaltschwelle: 11,9 Volt
Ausgleichsladen . Ausschaltschwelle 14,7 Volt
Zyklus: 7 Tage
Ausgleichladezeit – 60 Minuten
Wartungsladen – Einschaltschwelle 12,7 Volt
Wartungsladung – Ladeschluss-Spannung 14,5 Volt
Ladeerhaltung: 13,2 Volt
Tiefentladeschutzspannung: 11,3 Volt
Wiedereinschaltspannung: 11,9 Volt
Überschusseinschaltspannung: noch offen
Abschaltspannung: noch offen

Für die Ausgleichsladung ist nur der Laderegler zuständig an dem zur Zeit die
meißten PV-Module hängen, dieser fungiert auch als Überschussmanager.
An allen anderen Ladereglern ist die Ausgleichsladefunktion deaktiviert.

Anscheinend ist es wohl so, das erst ab 10,8 Volt eine schädliche Tiefentladung
für die Zellen stattfindet. Somit gehe ich mit meiner Tiefentladeabschaltspannung auch entsprechend
weiter runter. Ebenso ist die Ladeschlussspannung von 15,0 Volt überzogen und es reicht
eine Ausgleichsladungsspannung von 14,7 Volt die eine entsprechende Gasung
ingang setzt um die Säureschichtung zu vermeiden.
So, nun bin ich ja mal gespannt wie sich diese Einstellung bemerkbar macht.

Übrigens, das SoSa-Portal wird demnächst so verändert das man selbst die Linien für
Tiefentladung, Ladeschluss etc. setzten kann. Da Frank zur Zeit im Urlaub ist, wird das aber
noch eine Weile dauern. Solange werden im Portal noch die alten, nicht mehr aktuellen Linien zu sehen ein.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4220

Aug 05 2014

Was passiert eigentlich…

… wenn ich den 230 Volt Ausgang eines Sinus-Wechselrichter
mit einer Steckdose verbinde die noch am normalem Stromnetz „hängt“ ?
Knallt es mächtig, resp. sprechen die elektr. Sicherungen des Wechselrichters an ?
Oder speise ich dann 230 V ins Stromnetz ein, und, sofern ich einen alten Zähler habe,
läuft mein Stromzähler rückwärts ?
Oder… passiert nichts ?

Peter Kastl gibt uns die Antwort darauf:

Vergiss es lieber.
Dein WR bringt irgendetwas so um die 230V AC mit ungefähr 50 Hz. Er ist nicht synchronisiert mit der Netzspannung. Wenn nun z.B. dein WR die positive Halbwelle erzeugt, genau in dem Moment, in den die Netzspannung die negative bringt, hast du einen Kurzschluss an einer Spannungsquelle von +230V x  Wurzel 2 (Spitzenspannung) zu -230V x  Wurzel 2 (Spitzenspannung) = 650V.
Der WR verabschiedet sich für immer und evtl. hast du noch einen Schaden an der Hausverkabelung.
Hierfür gibt es extra Einspeise-WR.
Die haben im Wesentlichen 2 Effekte:
– synchronisation auf Netzspannung (gleiche Phasenlage)
– Erhöhung der WR-Ausgangsspannung, so dass sie geringfügig höher als die Netzspannung ist.
Dadurch, dass die WR-Ausgangsspannung höher ist, kommt dann erst ein Stromfluss über die Netzimpedanz zusammen.
Wenn du das so machst und in deinem Hausnetz weniger verbrauchst als der WR erzeugt und du noch einen alten Zähler hast (ohne Rücklaufsperre), dann dreht der Zähler tatsächlich rückwärts.
Danke Peter für deine Erklärung.
Die Sonne scheint für uns
Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=4119

Mrz 15 2014

Kühlschrank über Nacht aus ?

Auf die Idee, den Kühlschrank in der Nacht auszuschalten,
bin ich durch den selbstständig weiterdrehenden Stromzähler gekommen.
In einem Test habe ich auch festgestellt das meine Kühlschrank/Gefrierbox-Kombi (A++) die Temperatur
über Nacht gut hält. Für einen Kühlschrank der über die PV gespeist wird, resp. Nachts
über die Akkus, macht das auch Sinn, am Tage den Strom der PV direkt nutzen,
und Nachts die Akkus schonen. Doch bringt es auch eine Energieeinsparung für ?
Klar, der Kompressor wird, beim morgendlichen Einschalten, erst einmal den Kälteverlust
wieder wettmachen, aber bringt es generell etwas ?
Hier die Daten:
Dauerbetrieb
Verbrauch in einer Woche: 3,317 kwh, im Monat 13,68 kwh, im Jahr 166,4 kwh

Nachts ausgeschaltet
Verbrauch in einer Woche: 4,200 kwh, im Monat 18,00 kwh, im Jahr 219,00 kwh

Der Wochenverbrauch wurde direkt ermittelt, die Monats und Jahresverbräuche wurden
vom Energiemessgerät hochgerechnet.

Fazit:
Den Kühlschrank in der Nacht auszuschalten wenn man ihn mit 230 Volt Netzstrom
betreibt, ist eine verlustreiche Angelegenheit.Das ändert sich natürlich auch nicht wenn man
den Kühlschrank über seine PV-Anlage, egal ob über 12 Volt Gleichstrom oder einen Wechselrichter
betreibt. Doch.. wenn man daran denkt das der PV Strom kostenlos zu bekommen ist und man
die Akkus schont, dann macht das schon eher Sinn.

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2819

Mrz 14 2014

Wie viel warmes Wasser ?

Da ich nun den Bereich warmes Wasser angehe,
muss ich zuerst wissen welchen Bedarf an warmen Wasser wir haben.
Wir gehören keinesfalls zu den Menschen die sich von der Werbung einreden lassen,
das man jeden Tag duschen muss, nein, das ist nicht nur rein von der Energieseite her
vollkommener Wahnsinn, sondern auch für unsere Wasserresourcen und unsere Haut nicht gut.
Tägliches Waschen langt vollkommen, baden/duschen nach Bedarf.
Auf eine Spülmaschine habe ich seit jeher verzichtet, viel zu viel Energie verbraucht sie,
und die Reinigungsmittel die dafür gebraucht werden sind sehr agressiv.
Das ist nicht gut für unsere Kläranlagen und für das Geschirr auch nicht.

Zum Abwaschen benötigen wir insgesamt 8 Liter Wasser 42-48° C
Die Waschmaschine benötigt insgesamt ca. 32 Liter für einen kompletten 30°
Waschgang, davon ca. 11 Liter die auf 30° erwärmt werden. Spülen ist immer kaltes Wasser.
Zum Baden brauche ich 80 Liter Wasser, davon 50 Liter mit 50°C, 30 Liter mit 9° kaltem Wasser,
ergibt insgesamt ein Vollbad mit ca. 39° C.
Zum duschen benötige ich ca. 40 Liter mit 39°C.

Fazit:
Für die Küche zum Abwaschen und die Waschmaschine reicht ein 10 Liter Boiler;
und für das Bad sollte es ein 50 Liter Model sein.
Das Wasser zum kochen wird mit dem Turbosieder vorerhitzt und
für Kaffee und Tee benutzen wir die Tassensieder.

Am liebsten wären mir ja ein gute < Made in Germany > Boiler !
So, und nun mache ich mich auf die Suche nach einer netten Firma die ihre Boiler
hier gern in ein paar Videos von mir präsentieren lassen möchte. :

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2797

Mrz 13 2014

2 Laderegler, Problem !

Das ein Laderegler unterschiedliche Modis hat, wird jedem klar sein der solch ein Gerät sein eigen nennt.
Da gibt es z.B. die Erhaltungsladung, die Wartungsladung, oder das Powerladen.
Das funktioniert ja auch ganz toll, sofern jeder Laderegler an seinem eigenen Akku hängt
und mit den Daten vom Akku, den PV-Modulen etc. sein Ladeprogramm „abspult“.
Was ist jedoch wenn 2 Laderegler an einem Akku hängen, so wie ja jetzt bei mir.
Da ist der eine Laderegler, im Wartungsmodus, der andere in Erhaltungsmodus, oder sonst irgendwie.
Der eine weiß nicht was der andere macht, ja es ist sogar so das der eine ja gar nicht weiß
das da noch ein anderer Laderegler ist.
Ursprünglich war ja mal vorgesehen das der Steca Tarom 4545 über seine
Schnittstelle mit anderen Ladereglern kommuniziert.Das dies bei Auslieferung des Reglers
nicht funktionierte war für viele eine Enttäuschung, auch für mich.
Doch was ist nun daraus geworden… was mache ich denn nun mit meinen 2 Ladereglern
die nun nicht miteinander kommunizieren können ?
Antworten auf diese Fragen gibt es hier morgen, soviel vorab, Es wird eine Lösung geben !

Die Sonne scheint für uns

Thomas Zimmer

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.dasgleichstromhaus.de/?p=2778

Seite 3 von 512345